BERLIN (dpa-AFX) – Die SPD erwägt nach Angaben von Generalsekretär Lars Klingbeil, ihre Sozialreformpläne mit einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes und einer Vermögensteuer zu finanzieren. "Erstmal haben wir momentan Steuereinnahmen, die sind da", sagte Klingbeil im ZDF-"Morgenmagazin". Für den Erhalt des Sozialstaates müsse man "auch Superreiche zur Verantwortung ziehen". Und: "Die Vermögensteuer ist ein Punkt, über den wir als SPD nachdenken." Er beobachte, dass "die Kluft in diesem Land zwischen Arm und Reich" auseinandergehe.