Die eSIM auf dem Weg zum neuen Konjunkturtreiber, neuer Ärger für Versorger und Zurückhaltung bei Anlegern

sim-karteTelko-Riesen bauen auf die eSIM

Alles einfacher oder am Ende teurer? Die neue eSIM-Karten, die künftig in Smartphones und Handys direkt verbaut sein sollen, sind für Telefonieanbieter offenbar mehr als nur ein Dienst am Kunden, wie die Welt berichtet (http://goo.gl/4RKdd8). Vielmehr böte die neue Technik die Chance, den Kunden statt herkömmlicher Mobilfunktarife nun verstärkt Mehrgeräte-Verträge zu verkaufen. Fraglich sei auch, ob damit kleinere Anbieter und Discounter wie Aldi Talk auf der Strecke bleiben.

Verbraucherschützer tadeln Strom- und Gasanbieter

Verdeckte Preiserhöhungen „an der Grenze zum unlauteren Wettbewerb“ haben jetzt Verbraucherschützer aus Nordrhein-Westfalen angeprangert. Diese würden, so der Bericht in der Wirtschaftswoche (http://goo.gl/9i1cyD), in unklaren oder langen Mitteilungen verborgen oder mit neuen Angeboten verknüpft. Das Wechselaufkommen sei in den hart umkämpften Märkten nach wie vor gering.

Analysten sehen „wirtschaftliche Störfeuer“

Einen zu hohen Optimismus vieler Unternehmen attestieren Analysten der DZ Bank und Helaba und prognostizieren den Märkten nach jüngsten Steigungsraten eine neue „Atempause“. Anleger in Europa und den USA hätten sich demnach zum Ende der Vorfeiertagswoche eher zurückhaltend gezeigt. Gleichwohl gäbe es neues Kurspotenzial für Dividendentitel, so der Marktbericht des Handelsblatts (http://goo.gl/m4MKbl).